Bei Haut- und Nagelmykosen: Möglichkeiten der Behandlung

In vielen Publikumszeitschriften, aber auch in der Werbung von TV und sonstigen Medien sind Haut- und Nagelpilzinfektionen ausgesprochen präsent.

Diese Popularität „verdankt“ die Pilzinfektion der Tatsache, dass externe Produkte zu ihrer Behandlung nicht mehr von der Krankenkasse gezahlt werden, und die Patienten antimykotische Externa frei verkäuflich erwerben können und müssen. Zudem führt unser Freizeitverhalten sowie unser gestiegenes Modebewusstsein nicht nur dazu, dass immer mehr Menschen ihre Füße zeigen, sondern auch, dass die Füße oftmals einem feuchten Milieu ausgesetzt sind – ob in Sportschuhen, im Schwimmbad, in Umkleidekabine oder Sauna. Diese Bedingungen führen die Betroffenen vermehrt in podologische und fußpflegerische Praxen, um hier kompetenten Rat zu erhalten. Zu lesen ab S. 17.

degezet@aol.com