Mehr Aufmerksamkeit für den „Risikofuß“!

Mit nur 0,8 Prozent verzeichnet die Asklepios Klinik Birkenwerder, die größte Fachklinik Deutschlands für das Diabetische Fußsyndrom, landesweit die niedrigste Rate an Amputationen. Mit dem Chefarzt der Abteilung Diabetologie, Dr. Jürgen Raabe, sprach unsere Autorin Helga Vollmer.

Mit rund 300.000 Neuerkrankungen pro Jahr allein in Deutschland ist Diabetes längst eine „Volkskrankheit“. Etwa 20 Prozent der Diabetiker entwickeln einen „Risikofuß“, einen Fuß also, der besondere Pflege und Beobachtung benötigt. Jährlich werden etwa 50.000 Füße aufgrund einer Diabeteserkrankung amputiert, so die Deutsche Diabetes Gesellschaft. Dabei sind die Amputationsraten in Deutschland sehr unterschiedlich verteilt: Während in einigen Einrichtungen nur in 3,1 Prozent der Fälle eine Amputation erfolgen muss, beläuft sich dieses Risiko in vielen Kliniken auf zehn bis zwanzig Prozent. Ganz anders in der Asklepios Klinik Birkenwerder. Die am Nordrand von Berlin gelegene Klinik ist die größte Fachklinik Deutschlands für das Diabetische Fußsyndrom. Mit nur 0,8 Prozent verzeichnet diese Klinik deutschlandweit die niedrigste Rate an Amputationen. Mit dem Chefarzt der Abteilung Diabetologie, Dr. Jürgen Raabe, sprach unsere Autorin Helga Vollmer.

Lesen Sie das ganze Interview mit Dr. Raabe in der aktuellen Ausgabe der Podologie.